Ratgeber Versicherungen und Finanzen

Informatives für Bauinteressenten, Bauherrn und Hausbesitzer.
Wir informieren regelmäßig über verschiedene Themen zu Haus, Garten, Bauen, Wohnen sowie Hausbau und Finanzierung.
6 minutes reading time (1166 words)

Goldmünzen - alternative Geldanlage in Sachwerte

Mit Niedrigzinsen, wie Sie beispielsweise beim Tagesgeld oder bei zahlreichen Spareinlagen derzeit gezahlt werden, kann man kaum noch einen einigermaßen renditeorientierten Anleger hinter dem Ofen hervor locken. Zwar gibt es nach wie vor genügend Kunden, die sich trotzdem für Tages- oder Festgeldkonten entscheiden. Auf der anderen Seite wächst allerdings die Zahl derjenigen Anleger, die durch ein Investment keinen effektiven Kapitalverlust erleiden möchten, wie es unter Einbeziehen der Inflationsrate bei den klassischen Anlageformen aktuell der Fall ist. Daher wird nach Alternativen gesucht, wobei Anleger zunehmend im Bereich der Sachwerte fündig werden. Hier lohnt ein Investment häufig noch, wie zum Beispiel in Goldmünzen bzw. allgemein gesprochen in Edelmetalle.

Worum handelt es sich bei einer Sachwertanlage?

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich bei einer Sachwertanlage um ein Investment, bei dem in physische Werte (Sachwerte) investiert wird. Zu den klassischen Finanzprodukten bzw. Anlageformen, die in den Bereich der Sachwerte fallen, gehören:

  • Immobilien
  • Beteiligung an Unternehmen (Private Equity / Venture Capital)
  • Edelmetalle
  • Investment in erneuerbare Energien
  • Aktien

Aktien gehören zwar offiziell ebenfalls zu den Sachwertanlagen, weil über den Kauf der Anteile in ein Unternehmen und somit in einen Sachwert investiert wird. Allerdings sind in erster Linie heute Immobilien, Unternehmensbeteiligungen durch Private Equity oder auch Edelmetalle gemeint, wenn von einer Anlage in Sachwerte gesprochen wird. Wir möchten uns im Folgenden näher mit den Edelmetallen und hier insbesondere mit Goldmünzen beschäftigen, die als alternative Anlage in Sachwerte stetig beliebter werden.

Direktes und indirektes Investment in Edelmetalle

Wer sich für eine Anlage in Edelmetalle entscheidet, der kann zwischen zwei unterschiedlichen Prinzipien wählen. Auf der einen Seite existieren solche Anlageformen in Form bestimmter Finanzprodukte, die in erster Linie das Recht an einem bestimmten Bestand an Edelmetallen verbriefen oder lediglich festlegen, dass der Ertrag, den Anbieter mit den Edelmetallen erzielen, an den Kunden komplett oder zu einem bestimmten Anteil weitergeleitet wird. Diese indirekten Investments haben den Vorteil, dass Sie selbst kein Gold oder Silber lagern müssen. Nachteilig ist es vor allem, dass oftmals neben der Veränderung der Edelmetallpreise noch weitere Faktoren eine Rolle spielen, was den Gesamtwert der Anlage angeht. Beim direkten Investment in Gold, Silber oder andere Edelmetalle ist es hingegen so, dass Sie in diesem Fall tatsächlich physisches Edelmetall erwerben. Der Vorteil ist, dass es sich um ein sehr direktes Investment handelt und der Wert Ihrer Anlage ausschließlich davon abhängig ist, wie sich die Gold- oder Silberpreise entwickeln. In der Praxis sind es vor allen Dingen die folgenden Edelmetalle, die zur Geldanlage dienen können:

  • Silberbarren
  • Silbermünzen
  • Münzbarren aus Silber
  • Goldbarren
  • Goldmünzen

Goldbarren haben den Vorteil, dass sie einerseits sehr klein sind, andererseits aber gleichzeitig einen teilweise - je nach Art des Barrens - hohen Gegenwert verbriefen. Insbesondere sehr kleine Goldbarren werden heute bereits in manchen Städten in Automaten angeboten und sollen teilweise als Notrücklage oder auch dem Zahlungsverkehr dienen. Besonders beliebt sind bei Anlegern allerdings Goldmünzen, da diese optisch häufig ansprechender sind, da es zahlreiche Motive gibt. Barren sind hingegen vom Designer meistens etwas schlichter gehalten. Hinzu kommt, dass manche Goldmünzen zusätzlich einen Sammlerwert haben, sodass der Gegenwert den reinen Materialpreis übersteigen kann.

Unterschied zwischen Anlage- und Gedenkmünzen

Bevor Sie sich entscheiden, zukünftig Goldmünzen als Sachwertanlage zu nutzen, sollten Sie wissen, dass es zwei unterschiedliche Arten von Münzen gibt. Zunächst einmal existieren die sogenannten Anlagemünzen, die in erster Linie dazu bestimmt sind, dem jeweiligen Inhaber als wertbeständige Geldanlage zu dienen. Diese Anlagemünzen werden oftmals in einer kaum limitierten Auflage hergestellt, sodass die Münzen tatsächlich nahezu ausschließlich den reinen Materialwert beinhalten. Einen zusätzlichen Sammlerwert gibt es selten, weil dafür schlichtweg die Auflage zu hoch ist. Zu den bekannten Anlagemünzen, die im Bereich der Goldmünzen heute am Markt angeboten werden, gehören zum Beispiel:

  • Krügerrand (Südafrika)
  • Maple Leaf (Kanada)
  • China Panda (China)
  • American Eagle (USA)

Im Gegensatz zu Anlagemünzen gibt es im Bereich der Goldmünzen ebenfalls sogenannte Gedenkmünzen. Diese haben zwar, beispielsweise bei einer Feinunze Gold, den gleichen Materialwert wie Anlagemünzen. Hinzu kommt häufig aber noch ein bestimmter Sammlerwert, der vor allem darauf zurückzuführen ist, dass Gedenkmünzen meistens in einer streng limitierten Auflage geprägt werden. Somit übersteigt die Nachfrage nach einer bestimmten Münze oftmals das Angebot, sodass sich daraus ein höherer Preis als bei reinen Anlagemünzen ergibt.

In Goldmünzen investieren: Wie funktioniert dies praktisch?

Falls Sie nun zu dem Entschluss gekommen sind, dass Goldmünzen als Sachwertanlage für Sie eine geeignete Option sein können, stellt sich vermutlich die Frage, wie das Investment in der Praxis funktioniert. Sie haben dazu prinzipiell mehrere Möglichkeit, denn Goldmünzen können Sie an verschiedenen Orten bzw. auf verschiedenen Wegen kaufen. Dazu bieten sich insbesondere die folgenden Alternativen an:

  • Münzen bei der Bank bestellen / kaufen
  • Gold(Münzen)-Händler vor Ort
  • Edelmetallhändler im Internet, zum Bsp. https://www.scheideanstalt.de
  • Auktionen / Onlineshops

Unabhängig davon, wo Sie die Goldmünzen erwerben, ist es stets wichtig, dass der Anbieter seriös ist. Sie können übrigens mit einem Blick auf die Münze - es sei denn, es handelt sich um eine Fälschung - direkt auch den Wert der jeweiligen Goldmünzen erkennen. Dazu benötigen Sie lediglich die Angabe des Feingehaltes und Sie müssen wissen, welches Gewicht die Münze hat. Die meisten Anlagemünzen haben beispielsweise das Gewicht von einer Unze, also 31,1 Gramm und bestehen aus reinem Feingold, auch als 999er Gold bezeichnet. In diesem Fall müssen Sie sich lediglich informieren, was eine Unze Feingold aktuell kostet. Im Bereich des Euro bewegen wir uns aktuell bei einem Preis von rund 1.090 Euro je Feinunze Gold. Hat die Goldmünze ein geringeres oder höheres Gewicht, müssen Sie den Goldpreis dementsprechend auf dieses Gewicht umrechnen.

Wo kann ich Anlagemünzen aus Gold verwahren?

Viele Anleger lieben gerade das physische Investment in Goldmünzen, da sie gerne ein solches Goldstück in Händen halten. Sicherlich hat dies nach wie vor etwas vom Aufbewahren eines Schatzes, wie man ihn zum Beispiel aus Piratenfilmen kennt. Was die mögliche Verwahrung der Goldmünzen angeht, so bietet sich in erster Linie ein Banktresor an. Bei den meisten Filialbanken können Sie heutzutage ein Schließfach mieten, welches je nach Größe und Bank jährlich Kosten zwischen 40 und 150 Euro verursacht. Der Vorteil besteht in der sicheren Aufbewahrung, der Nachteil sind die anfallenden Kosten. Alternativ können Sie die Goldmünzen zwar auch in Ihrem heimischen Tresor (falls vorhanden) deponieren. Allerdings besteht dann natürlich ein höheres Sicherheitsrisiko, nämlich im Hinblick auf Diebstahl und Einbruch. Alternativ bieten einige Online-Goldhändler an, die Münzen für Sie zu verwahren. Von dieser Option sollten Sie allerdings nur dann Gebrauch machen, wenn Sie zu 100 Prozent sicher sein können, dass der Anbieter seriös ist und Sie ihm in dieser Hinsicht vertrauen können und wollen.

Fazit zu Goldmünzen als alternative Sachwertanlagen

Goldmünzen passen sicherlich als alternative Sachwertanlage in unsere heutige Zeit. Vorteile sind vor allem der Inflationsschutz und die Tatsache, dass Gold nach wie vor als werthaltige Geldanlage und Krisenanlage gilt. Im Gegensatz zu zahlreichen klassischen Anlageformen, die indirekt an Zentralbankwährungen, also den Euro oder den US-Dollar, gekoppelt sind, haben Sie mit Gold zudem eine von Banken unabhängige Anlageform in den Händen. Zwar gibt es am Goldmarkt immer wieder Preisschwankungen, aber an sich sind Goldmünzen oder Goldbarren über einen längeren Zeitraum betrachtet eine solide und werthaltige Anlageform.

 

Dividendenstrategie: Mit gutem Ertrag in ausgewähl...
Wann verlieren Verbraucher wegen Fahrlässigkeit ih...

© 2018 vv360.de