Ratgeber Versicherungen und Finanzen

Was sind "Alte Aktien"

Der Begriff „alte Aktien“ wird dann verwendet, wenn eine Aktiengesellschaft im Zuge einer Kapitalerhöhung junge Aktien herausgegeben hat, welche noch nicht voll zum Bezug von Dividenden berechtigt sind. Alte Aktien werden also höher gehandelt und stellen jene Wertpapiere dar, welche vor der Kapitalerhöhung bereits im Umlauf waren und voll zum Bezug von Dividenden berechtigt sind. Alte und junge Aktien stehen sich also gegenüber und können immer nur gleichzeitig existieren.

Vor- und Nachteile einer alten Aktie für Privatanleger/Unternehmen

Der Bereich der Vor- und Nachteile von alten Aktien spielt sich vor allem im Bereich der Bezugsberechtigung von Dividendenausschüttungen ab.

Vorteile

  • Alte Aktien haben einen höheren Wert als junge Aktien.

Nachteile

  • Echte Nachteile entstehen durch alte Aktien nicht, da diese Bezeichnung nur eine Information darstellt, dass im Zuge einer Kapitalerhöhung des Unternehmens frische, junge Aktien an der Börse gehandelt werden.

 

 

Was sind vinkulierte Namensaktien?
Was sind "Junge Aktien"?

Ähnliche Beiträge

© 2018 vv360.de