Ratgeber Versicherungen und Finanzen

Bullen- und Bärenmarkt

Term Definition
Bullen- und Bärenmarkt

Bullen- und Bärenmarkt

Geht es um die grundsätzlichen Entwicklungen an der Börse, so fasst der Fachmann diese gerne mit einem einzigen Begriff zusammen. Bekannt sind dafür vor allem die französischen Wörter „Hausse“ und „Baisse“, in Deutschland spricht man aber auch vielfach vom „Bullen- und Bärenmarkt“. Dabei bezeichnet der Bärenmarkt eine Situation an der Börse, bei der die Kurse über einen längeren Beobachtungszeitraum stetig fallen. Dies muss nicht bei allen Werten der Fall sein, eine entsprechende Tendenz beziehungsweise ein Durchschnittswert reicht bereits aus. Bei einem Bullenmarkt dagegen verhält es sich genau gegenteilig: Hier befinden sich die Kurse über einen ausreichend langen Beobachtungszeitraum stetig im Steigen. In extremen Phasen an den Börsen ist es dabei auch möglich, dass auf einem Bullenmarkt direkt ein Bärenmarkt folgt, zum Beispiel dann, wenn sich große Spekulationsblasen entwickeln, die irgendwann platzen und dann schnell ins Gegenteil umschlagen.

Zugriffe: 1507

© 2018 vv360.de